Auch für Android auf:
Android App

Zeugen gesucht – Personen aus dem Rhein-Lahn Kreis verletzt

0

Verkehrsunfall mit 3 schwerverletzten Personen — Zeuge gesucht!!!

Gemarkung Montabaur. Zu einem Verkehrsunfall mit 3 schwerverletzten Personen kam es am 09.01.2017, 18:35 Uhr, (siehe auch Presseerstmeldung vom 09.01.2017) auf der B 49 am „Großen Herrgott. Ein 63-jähriger PKW-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Nastätten / Rhein-Lahn-Kreis hatte talwärts in Richtung Montabaur fahrend einen anderen PKW überholt und war frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert. Zuvor hatte der Unfallverursacher bereits mehrfach zum Überholen angesetzt, die Versuche dann aber immer wieder abgebrochen. Als er letztendlich sein Vorhaben in die Tat umsetzte, konnten zwei entgegenkommende PKWs noch nach rechts über den unbefestigten Fahrbahnrand ausweichen und so einen Zusammenstoß vermeiden. Letzteres gelang einem 60-jährigeren PKW-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Bad Ems / Rhein-Lahn-Kreis unglücklicherweise nicht mehr und es kam zu dem folgenschweren Verkehrsunfall. Er und seine Ehefrau zogen sich ebenso wie der Unfallverursacher schwere, nach derzeitigem Informationsstand aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen zu. Die Unfallbeteiligten wurden nach Bergung aus den Fahrzeugen und Erstversorgung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Neben der Polizei waren die Straßenmeisterei Montabaur, 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Montabaur, Horressen und Neuhäusel sowie 3 Notärzte und 8 Rettungssanitäter im Einsatz. Nach dem Säubern der Fahrbahn und dem Abschleppen der Unfallfahrzeuge konnte der Verkehr erst ab 20:30 Uhr wieder frei fließen. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten der Polizei Montabaur fest, dass der Unfallverursacher trotz winterlicher Bedingungen (Schneefall) mit Sommerbereifung unterwegs war.

Die Polizei Montabaur sucht als Zeugen derzeit noch den Fahrer, der unmittelbar vor der Kollision von dem späteren Unfallverursacher überholt wurde.

Hinweise werden erbeten bei der PI Montabaur unter der Telefonnummer 02602/9226-0 oder per E-Mail (pimontabaur@polizei.rlp.de).

Teilen.

Einen Kommentar schreiben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere