Auch für Android auf:
Android App

Sprossenüberstand? Das steht so in der UVV!

0

Beim letzten Ausbildungsdienst im THW war es wieder so weit: Tragbare Leitern – Einsatzgrundsätze. Schnell fühlte ich mich an die unzähligen Ausbildungsdienste FwDV10 erinnert und die unzähligen Diskussionen, die wir teilweise in Feuerwehr-Ausbilderkreisen zum Einsatz mit Leitern geführt haben. Also einfach mal abwarten was kommt.

Ok, Leiter einstecken, Zugprobe und Aufstellen… und dann kam es wieder: „Beim Aufstellen der Leiter an Fenstern aufpassen! Drei Sprossen Überstand unbedingt einhalten“. Ok, ein „warum?“ konnte ich mir nicht verkneifen und ich hab aufgrund der Erfahrungen auch nicht mit einer plausiblen Erklärung gerechnet, sondern mit dem, was dann auch postwendend kam: „Das steht so in der UVV“.

Ich frage mich wirklich, woher dieser Mythos kommt, der einem auf jedem Feuerwehr-Grundlehrgang gebetsmühlenartig eingetrichtert wird. Vor allem wird das deutlich, wenn man sich einmal vor Augen führt, wie eingeschränkt ich mit den Einsatzoptionen bezüglich der Länge einer Steckleiter bin:

In Deutschland wird eine 4-teilige Steckleiter verwendet, die aufgrund der vier gleich langen Leiterteile auch nur eingeschränkte Spielräume im Verlängern oder Verkürzen der Gesamtleiterlänge hat. Sicherlich kann man mit dem Aufstellwinkel noch etwas experimentieren, aber auch hier kommt man schnell in Bereiche, in denen man nicht mehr von sicherem Stand sprechen kann.

Quelle: Eifelzeitung

Quelle: Eifelzeitung

Dann soll es Fenster geben, die durchaus sehr schmal sind. Hier ist ein Einstieg in die Öffnungen mit Überstand der Leiter gar nicht möglich, insbesondere wenn Atemschutz getragen wird. Genauso schwierig ist eine Rettung einer womöglich noch bewusstlosen Person. Selbst dann, wenn der Überstand gewahrt bliebe und das Fenster ausreichend breit war, erschien mir ein Umsteigen äußerst unkomfortabel.

Das haarsträubendste was ich je zu hören bekam war, dass dann ein Einstieg in solche Fenster aufgrund der UVV eben verboten sei(!). Aber was tun, wenn dies der einzige Zugangsweg wäre? Na dann kann man doch wissentlich gegen die UVV verstoßen und dies mit Menschenrettung begründen (sic)

Also Ursachenforschung betreiben und einfach mal in den einschlägigen Quellen nachforschen, vielleicht lässt sich so ergründen woher diese Aussagen stammen:

Aussagen zum Sprossenüberstand in Unfallverhütungsvorschriften

Folgende Aussage zum Sprossenüberstand findet sich in der DGUV Vorschrift 49 (bisher : GUV-V C 53/UVV Feuerwehren): Keine

Folgende Aussage zum Sprossenüberstand findet sich in der Durchführungsanweisung zur DGUV V V49 / UVV Feuerwehren: Keine

Die GUV V D36 UVV „Leitern und Tritte“ gibt es nicht mehr. Statt dessen gilt die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Aussagen zum Sprossenüberstand aus der Betriebssicherheitsverordnung:

„Leitern, die als Aufstieg verwendet werden, müssen so beschaffen sein, dass sie weit genug über die Austrittsstelle hinausragen, sofern nicht andere Vorrichtungen ein sicheres Festhalten erlauben“

Folgende Aussage zum Sprossenüberstand findet sich in der DGUV I 208-016 als Handlungsanweisung zur BetrSichV:
„Versicherte dürfen Anlegeleitern nur so anlegen, dass diese mindestens 1 m  über Austrittsstellen hinausragen, wenn nicht andere gleichwertige Möglichkeiten zum Festhalten vorhanden sind…..Anlege-, Schiebe- und Mehrzweckleitern sind zum Übersteigen geeignet, wenn sie mindestens einen Meter überstehen oder bauseits Festhaltemöglichkeiten vorhanden sind. Um das Verrutschen zu vermeiden, sollten Einhakvorrichtungen verwendet werden.“

Aussagen zum Sprossenüberstand in den Feuerwehrdienstvorschriften

 Folgende Aussage zum Sprossenüberstand findet sich in der FwDV 1Keine!

 Folgende Aussage zum Sprossenüberstand findet sich in der FwdV 10:

Über Austrittsstellen müssen Leitern mindestens drei Sprossen hinausragen“

Auswertung der oben genannten Vorschriften

Aus Sicht diverser in Deutschland anzuwendender Unfallverhütungsvorschriften ist der Sprossenüberstand an einer Leiter nur dann erforderlich, wenn keine andere Möglichkeit zum Festhalten gegeben ist.
In der UVV Feuerwehren selbst ist von Sprossenüberstand überhaupt keine Rede!

In der FwDV wird eine Austrittsstelle erwähnt und dies ist eben keine Einstiegsstelle, sondern ein Ausstieg z. B. auf ein Flachdach, wo es bei (sinnvollen) Leiterüberstand möglich ist, aufrecht stehend auszusteigen! Damit ist auch hier kein Überstand zum Einstieg in eine schmale Fensteröffnung vorgesehen.

Empfehlungen für die sichere Anwendung von tragbaren Leitern

  • Wenn nicht mindestens noch 2 Mal die Breite des Steckleiterkopfes neben der Leiter im Fenster Platz ist, dann an der Fensterunterkante Anleitern!
  • Wenn bewußtlose Patienten über tragbare Leitern gerettet werden sollen, dann an der Fensterunterkante anleitern!
  • Wenn Patienten z. B. mit der Schleifkorbtrage aus einem Fenster über die Leiter als Gleitbahn abgelassen werden müssen, dann an an der Fensterunterkante Anleitern!
  • Bei Anleitern an Fensterkante möglichst gegen Verrutschen sichern, indem der Leiterkopf unter die Außenfensterbank geschoben und die Leiter dann in üblicher Weise während des Besteigens unten gesichert wird.
  • Wenn es der Einsatzverlauf zulässt, Leiterkopf nach Einsteigen des ersten FA durch Einbinden z. B. am Heizkörper unter dem Fenster sichern. Das (qualifizierte) Festbinden des Leiterkopfes stellt eine höherwertige Sicherung als die Sicherung durch Festhalten von unten dar, eine oben festgebundene Leiter muss also nicht mehr von unten gesichert werden!
  • Fensterrahmen als Griffe zum sicheren Ein- / Ausstieg nutzen, deshalb entweder Fenster möglichst nach dem Einschlagen aufschwingen oder als zweitbeste Möglichkeit Bereich zum Übersteigen und zum Festhalten „säubern“.
  • Wenn Anleiterbereitschaft mit tragbaren Leiten durchgeführt wird, dann möglichst pro Geschoss eine Leiter in geeigneter Länge vorbereiten und dann bei Bedarf vor dem entsprechenden Fenster aufrichten. Zur schnellen Selbstrettung aus einem Fenster ebenfalls Unterkante Fenster Anleitern, dadurch wird der sogenannte Bailout (schnelles Notausstiegsverfahren über tragbare Leiter) ermöglicht!

 

Quelle: Angeleitert an Mäschle/Südmersen und diversen Vorschriften

Teilen.

Einen Kommentar schreiben

Ich akzeptiere