Auch für Android auf:
Android App

Schneechaos, Streifenwagen verschont

0

Diez. Nachlese zum Schneechaos am 03.01.2015

Bekanntermaßen zog ab den Nachmittagsstunden des 03.01.2014 ein größeres Tief mit ausgiebigen Schneefällen unter anderem über das Dienstgebiet der Polizei Diez. Erste größere Behinderungen ergaben sich auf der L 317 zwischen Eppenrod und Hirschberg  Auf den dortigen Steilstrecken sollten mehrere PKWs feststecken, was sich aber bei Eintreffen der Polizei als weniger dramatisch herausstellte. Alle Fahrzeuge konnten selbstständig ihre Fahrt fortsetzen. Die Strecke erwies sich bei einer den Witterungsumständen angepassten Geschwindigkeit und mit entsprechender Winterausrüstung als durchaus befahrbar. In den frühen Abendstunden kollidierte ein PKW in der Isselbacher Straße in Eppenrod mit einem Kanaldeckel. Nach Angaben des Fahrers hatte ein vorausfahrender Schneepflug den Hydrantendeckel aus seiner Verankerung gelöst, sodass sich dieser im Unterboden des PKWs verkeilte. Die Polizei bittet in diesem Fall um Zeugenhinweise. In den späteren Abendstunden kam es dann durch Schneebruch und winterliche Straßenverhältnisse

zu Behinderungen und Streckensperrungen im gesamten Dienstgebiet. Am schlimmsten erwischte es den Abschnitt zwischen Laurenburg und Holzappel. Die B 417 war hier wegen einer Vielzahl umgestürzter Bäume nicht mehr befahrbar. Mehrere Verkehrsteilnehmer und auch die Polizei steckten fest. Ein weiterer, umstürzender Baum verfehlte einen Streifenwagen nur knapp. Es kam hier nur deshalb nicht zum Einschlag, weil der Baum mit der Krone auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf die Schutzplanke aufschlug und so erhöht zu liegen kam. Die Polizeibeamten befanden sich zu diesem Zeitpunkt in einiger Entfernung vor dem Streifenwagen und blieben wie ihr Gefährt unversehrt.

 

Fazit: Die meisten Verkehrsteilnehmer behielten die Nerven und halfen sich gegenseitig in ihren misslichen Lagen.  Einige Zeitgenossen hatten sich jedoch nicht so gut im Griff
und luden bei vielen Anrufen ihren Frust auf Polizei und Streckendienste ab. Bei Arbeit ohne Ende waren dann Hinweise wie beispielsweise „man sei doch schließlich Steuerzahler und könne zeitnah auf freie Straßen pochen“ ebenso wenig  hilfreich wie angedrohte Beschwerden, weil Problemlösungen nicht sofort geliefert werden konnten. Außerdem waren die Telefone unnötig blockiert. Der Gipfel war allerdings der Anruf eines Diezer Bürgers. Er monierte, dass ein Schneepflug seine Einfahrt zugeschoben habe und reagierte dann noch verärgert, dass die Polizeibeamten tatsächlich nicht kommen und ihm die Zufahrt zu seinem Grundstück von dem aufgetürmten Schneeberg befreien!!!!!

An diversen Stellen in der VG Diez mussten die „Freiwlligen Feuerwehren“ eingreifen.

Teilen.

Einen Kommentar schreiben

Ich akzeptiere