Auch für Android auf:
Android App

Pressemitteilung zur Verkehrsunfallstatistik für den Rhein-Lahn-Kreis Polizeidirektion Montabaur

0

Hiermit geben wir Ihnen die Verkehrsunfallbilanz des Jahres 2016 für den restlichen Bereich des Rhein-Lahn-Kreises bekannt.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich ausschließlich auf den Rhein-Lahn-Kreis, wobei die Zahlen des Vorjahres in Klammern angegeben sind.

Im vergangenen Jahr ist die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle gegenüber dem Vorjahr um 33 auf 2795 gefallen. Diese Tatsache bedeutet einen Rückgang der Unfallanzahl um  1,17 %.

Hierbei kam es insgesamt zu 300 ( 325  in 2015 ) Unfällen mit leicht- und schwerverletzten Personen sowie auch verstorbenen Personen. Dieser Rückgang um 7,70 % beinhaltet trotzdem Unfälle, bei denen leider auch 2 ( 6 in 2015 ) Personen ums Leben kamen. Hierbei ist trotzdem das Minus von 4 ( – 66,66 % ) tödlich verletzten Personen besonders hervorzuheben

 20122013201420152016
Verkehrstote24562

 

Die Anzahl der Unfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss stieg auf 56 ( 41 in 2015 ) Fälle an, wobei in 48 ( 35 in 2015 ) Fällen Alkoholeinfluss und in 8 ( 6 in 2015 ) Fällen Drogeneinfluss vorlag. Gerade in dieser Unfallursache werden vor allem die jungen Fahrer durch zahlreiche Präventionsveranstaltungen in Schulen und Verbänden aber auch bei Kontrollmaßnahmen für die Gefahren von Rausch- und Arzneimittel und „Legal Highs“ sensibilisier.

Seit Jahren liegt die Zahl der Wildunfälle –nicht nur im Rhein-Lahn-Kreis- auf einem hohen Niveau. So ereignen sich jährlich 1/3 aller polizeilichen registrierten Verkehrsunfälle mit Wildbeteiligung. Im vergangenen Jahr handelte es sich von 2795 Unfällen 784 x (903x) um Unfälle mit Wildbeteiligung. Dies entspricht einem Anteil von 28,05 %. Hieraus entsteht ein erheblicher volkswirtschaftlicher Schaden. Erfreulicherweise fallen die Zahlen ein wenig (-119 VU). Die Polizei liefert ihre statistischen Zahlen an die Straßenverkehrsbehörde, an die Jägerschaft und in gemeinsamen Austausch werden verschiedene Strecken und Maßnahmen   (Wildschutzzäune, Wildwarnreflektoren, Duftzäune, Äsungsfelder ) besprochen.

Nachfolgend beleuchten wir die Unfallzahlen unter der Beteiligung von ausgewählten Personengruppen. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass „Beteiligung“ nicht mit „Verursachung“ gleichzusetzen ist.

Zu Verkehrsunfällen mit Kinderbeteiligung werden Verkehrsunfälle gezählt, bei denen Kinder bis einschließlich 14 Jahre durch aktives Handeln an Verkehrsunfällen beteiligt sind oder aber als Mitfahrer bei einem Verkehrsunfall verletzt oder getötet werden.

Es kam in 2016 zu Unfällen, bei denen insgesamt 12 Kinder ( 18 in 2015 ) verletzt wurden.

Wie schon in den letzten sieben Jahren, wurde kein Kind bei einem Verkehrsunfall getötet – das ist sehr erfreulich!

Leider wurde, im vergangenen Jahr wie auch in den Jahren davor, bei verstärkten Kontrollen im Bereich der Schulen immer noch festgestellt, dass manche Eltern die Sicherung ihrer Kinder in Fahrzeugen vernachlässigten. Verhängte Verwarnungsgelder und Anzeigen scheinen bislang nicht das erforderliche Umdenken bewirkt zu haben. Hier werden weiterhin anlassbezogen (Schulanfang, Landeskontrolltage) entsprechende Kontrollmaßnahmen durchgeführt.

Auch wenn die Altersgruppe der 18 bis 24-jährigen lediglich ca. 8 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht, so tritt sie doch seit Jahren überproportional und mit einer erschreckenden „Effizienz“ in der Unfallstatistik auf.

Junge Fahrer waren in 579 ( 615 in 2015 ) Fällen an einem Verkehrsunfall beteiligt. Das entspricht einem Anteil von 20,72 % an der Gesamtzahl der Verkehrsunfälle.

Dabei trug diese Personengruppe in 328 ( 419 ) Fällen einen Hauptanteil an der Verursachung des Unfalls. Hier ist ein erfreulicher Rückgang von 21,72 % dieser Fälle in Bezug auf 2015 zu verzeichnen.

Um diesem Phänomen der sog. Jungen Fahrer entgegen zu wirken, setzt die Polizei auf zahlreiche Präventionsprojekte auch mit anderen Kooperationspartnern, die in der Bevölkerung auf eine positive Resonanz stoßen. Dazu gehören aber auch intensive Verkehrskontrollen mit persönlichen Ansprachen dieser Zielgruppe.

Die Polizei wird zukünftig zudem versuchen, verstärkt darauf zu setzen, die Zielgruppe der U25 über die Neuen Medien, also auch über Facebook, Twitter o.ä. anzusprechen.

Letztlich spricht die erhebliche Minderung der Beteiligung an Unfällen ( 34,90 % ) sowie an der Verursachung derselben ( 24,70 % ) von 2015 auf 2016, sicherlich für eine zielführende Präventionsarbeit  in Bezug zu dieser Altersgruppe der Verkehrsteilnehmer durch Polizei, Fahrschulen und andere Verkehrssicherheitspartner.

Im vergangenen Jahr ereigneten sich 137 ( 100 in 2015 ) Verkehrsunfälle mit motorisierten Zweiradfahrern und es ergab sich somit eine Steigerung um 37 Fälle. .Erfreulicherweise kam hierbei in 2016 keine Person im Rhein-Lahn-Kreis ums Leben.

Rhein-Lahn-Kreis20122013201420152016
Verkehrstote Zweirad02230

 

Örtlich hat sich das Gelbachtal als beliebtes Ausflugsziel für den Zweiradverkehr etabliert. Im Gegensatz zu früheren Jahren passiert dort relativ wenig. Dennoch wird hier sehr intensiv kontrolliert, um so auch den Schutz vor Lärm für die Anwohner zu gewährleisten. Mit den Verbands- und Ortsgemeinden findet diesbezüglich ein reger Informationsaustausch statt.

Bei der Auswertung der Zweiradunfälle ergaben sich keine Unfallhäufungsstellen oder Anzeichen für ein grundsätzlich anderes Fahrverhalten dieser Verkehrsteilnehmer.

Mit großem Engagement von motorradfahrenden Polizisten wurden zahlreiche  Zweiradkontrollen durchgeführt. Dies geschah innerhalb der eigenen Inspektionsbereiche aber auch dienststellenübergreifend und in Absprache mit den hessischen Kollegen. So wurden Kontrollen am Rhein, im Lahn- und Gelbachtal sowie an weiteren für Zweiradfahrer interessanten Örtlichkeiten im Frühjahr beginnend bis in den Frühherbst durchgeführt. Neben zahlreichen Aufklärungsgesprächen mussten dabei auch Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, technischer Umbauten, fehlender Urkunden, etc. gefertigt oder Verwarnungen ausgesprochen werden. In einzelnen Fällen wurden Anbauteile (Auspuffanlagen) sichergestellt und zum Teil musste die Weiterfahrt untersagt werden, bis die entsprechenden Papiere vorgelegt wurden.

Im Jahr 2016 wurden insgesamt 12 ( 11 in 2015 ) großangelegte Sonderkontrollen durch die Polizeidirektion Montabaur absolviert. Diese fanden allerdings nicht alle im Rhein-Lahn-, sondern vielmehr auch im Westerwaldkreis statt.

Festzustellen ist insgesamt eine Zunahme bei den motorisierten Zweirädern mit amtlichem Kennzeichen. Hier ist insbesondere die Anzahl der Allein-VU gestiegen.

Hauptaltersgruppe bei Zweiradunfällen ist die der über 45jährigen, die oft als Wiedereinsteiger (zu) leistungsstarke Maschinen fahren. Die Teilnahme an einem Fahr- und Sicherheitstraining wird hier empfohlen!  Fehlerhafte Überholmanöver und persönliche Fehleinschätzungen / Überforderungen sind die festzustellenden Hauptursachen.

Die Polizei wird daher insbesondere zu Beginn der kommenden Motorradsaison und in den Sommermonaten erneut Sonderkontrollen zum Thema Zweirad an diversen Stellen durchführen und dabei vor allem dem Klientel dieser Verkehrsteilnehmer entsprechende Verhaltensempfehlungen geben.

Im vergangenen Jahr stiegen die Unfallzahlen mit Beteiligung von Senioren (über 65 Jahre) unter den Kraftfahrern erneut um 50 Fälle ( entspricht 11,88 % ) auf 471 (421 in 2015 ). Verursacht wurden von den Senioren 305 Unfälle ( 299 in 2015 ) und somit lediglich 2 % mehr.

Sind Senioren als Fußgänger beteiligt, werden sie dabei fast immer verletzt. Vielfach liegt die Fehleinschätzung einer Verkehrssituation vor; dazu kommt noch, dass sich diese Unfälle oft bei Dunkelheit ereignen. Sind ältere Fußgänger dunkel gekleidet und dadurch schlecht erkennbar, so erhöht sich das Unfallrisiko in den Abendstunden.

Und: sie sollten, wie auch jüngere, reflektierende Kleidung tragen, um erkannt zu werden.

Generell rät die Polizei mit gesundheitlichen Problemen sehr kritisch umzugehen und Fahrzeuge stehen zu lassen, oder auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.

Die demografische Entwicklung und die zunehmende Mobilität der älteren Verkehrsteilnehmer werden sich auch in Zukunft immer deutlicher in der Statistik niederschlagen. Daher hat die Polizei ihre Verkehrssicherheitsarbeit bereits darauf eingerichtet und wird dies in Zukunft noch intensiver tun müssen.

Generell rät die Polizei mit gesundheitlichen Problemen sehr kritisch umzugehen und Fahrzeuge stehen zu lassen, oder auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.

So wie „Junge Fahrer“ es oftmals noch nicht voll umfänglich können, können „Senioren“ es irgendwann nicht mehr!

 Die sonstige Verkehrsüberwachung der Polizeidirektion Montabaur führte im Rhein-Lahn-, sowie im Westerwaldkreis zur Ausstellung von über 11.000 Verwarngeldern und Erstattung von mehr als 2.000 Ordnungswidrigkeitenanzeigen im Straßenverkehr.

Zudem wurden in beiden Kreisen diverse Alkohol- und Drogensünder am Steuer „erwischt“.

Infolge einer intensiven Verkehrsüberwachung, musste hier im Vergleich zu 2015 eine deutliche Steigerung der Fallzahlen konstatiert werden. Insbesondere wurde eine signifikante Steigerung der sog. Folgenlosen Trunkenheitsfahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss festgestellt.

2015Polizeidirektion Montabaur
Verwarnungen im Verkehr10171
Ordnungswidrigkeitenanzeigen im Verkehr1911
Verhinderte Trunkenheitsfahrten Alkohol63
Verstöße Trunkenheitsfahrt Alkohol ab 1,10 Promille176
Verstöße Trunkenheitsfahrt Alkohol von 0,50 bis 1,09 Promille101
Verstöße Trunkenheitsfahrt Drogen als Straftat13
Verstöße Trunkenheitsfahrt Drogen als Ordnungswidrigkeit200

 

2016Polizeidirektion Montabaur
Verwarnungen im Verkehr11402
Ordnungswidrigkeitenanzeigen im Verkehr2231
Verhinderte Trunkenheitsfahrten Alkohol88
Verstöße Trunkenheitsfahrt Alkohol ab 1,10 Promille262
Verstöße Trunkenheitsfahrt Alkohol von 0,50 bis 1,09 Promille133
Verstöße Trunkenheitsfahrt Drogen als Straftat7
Verstöße Trunkenheitsfahrt Drogen als Ordnungswidrigkeit292

 

Fazit / Ausblick

Auch wenn im Rhein-Lahn-Kreis ein Rückgang der Verkehrsunfälle, insbesondere derer mit schwerverletzten oder gar tödlich verletzten Verkehrsteilnehmern zu verzeichnen ist, wird die Polizeidirektion Montabaur  auch im Jahre 2017 weiterhin alles daran setzen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte sich ständig vor Augen halten, dass er diese nicht nur von anderen einfordern kann, sondern vor allem selbst durch angemessene Fahrweise und gegenseitige Rücksichtnahme seinen Anteil dazu leisten muss, ggfls. auch durch Stehenlassen des Fahrzeuges bei Unwohlsein und anderen berauschenden Ereignissen.

Neben schwerpunktmäßigen Kontrollen wird die Polizei auch zukünftig durch andere Aktionen wie u.a. Verkehrserziehung in den Schulen, Verkehrssicherheitstage, intensive Öffentlichkeitsarbeit in den Medien, Weiterbildungsangebote für langjährige Führerscheininhaber und anderes mehr versuchen, das Verhalten der Verkehrsteilnehmer zusammen mit anderen Behörden positiv zu beeinflussen.

Diesbezüglich muss besonders der Trend hin zu Ablenkungen von einer unmittelbaren Konzentration auf den Straßenverkehr genannt werden.

Finger weg vom Handy beim Fahren – hierdurch werden regelmäßig neue gefährliche Unfallursachen „produziert“… ! ( vgl. auch Bericht RLZ zur PI Diez ).

Es werden der Führerscheinstelle der Kreisverwaltung Mitteilungen von der Polizei über ungeeignet erscheinende Verkehrsteilnehmer, insbesondere Drogen-Konsumenten, die eine tickende Zeitbombe darstellen, gemacht. Dies können aber auch z.B. Gewalt- und Widerstandsdelikte gegen die Polizei sein, nach denen dem Verursacher der Führerschein entzogen werden sollte, weil sie die Spielregeln eines geordneten  Zusammenlebens in der Gesellschaft missachten. Hierzu wurde in Zusammenhang mit der Aktion „gelbe Karte“ von Polizei und Kreisverwaltung bereits nähergehend berichtet.

Auch bei altersbedingten Zweifeln, die oft bei einer Unfallaufnahme festgestellt werden, erfolgen entsprechende Informationsweitergaben an die Fahrerlaubnisbehörde, damit die grundsätzliche Geeignetheit als Führerscheininhaber an den Bedürfnissen des aktuellen Straßenverkehrs geprüft werden kann.

Die Verkehrsüberwachung hinsichtlich der Teilnahme am Straßenverkehr nach dem Genuss jeglicher berauschender Mittel, wird zudem im Fokus der polizeilichen Arbeit stehen.

Hinsichtlich der Senkung der Anzahl der Verkehrstoten ist den Bürgern des Rhein-Lahn-Kreises ein ausdrückliches Lob auszusprechen. ( Quellennachweis, Volker Schmidt, Kriminaldirektor)

 

 

 

 

 

Teilen.

Einen Kommentar schreiben