Auch für Android auf:
Android App

Leitstelle Montabaur könnte geschlossen werden -ergänzt-

0

Mainz. Gestern wurde sich im Innenausschuss in Mainz mit den Rettungsleitstellen im Land Rheinland-Pfalz befasst. Es gibt erste Gedanken zu einer Reduzierung der Leitstellenstandorte. Man hört von einem Wegfall von drei Leitstellen, wovon eine die Leitstelle Montabaur sein könnte, die auch für den Rhein-Lahn Kreis zuständig ist. Beim Betreiber der Leitsstelle in Montabaur und CDU-Politikern führt dies zu Unverständnis. Schließlich ist der Standort in Montabaur vor einigen Jahren mit viel Geld der Steuerzahler ausgebaut und auf den neusten Stand der Technik gebracht worden. In Montabaur sieht man den regionalen Standort als Vorteil. Bei einem Wegfall gingen die Aufgaben vermutlich auf die Leitstelle Koblenz über, welche von der Berufsfeuerwehr geführt wird. Dort sieht man keine Probleme in einem großen Einzugsgebiet, da aufgrund der modernen Technik keine Kenntnisse über einzelne Örtlichkeiten notwendig seien.

Das Land möchte Kosten einsparen. Dafür sollen nur noch fünf Leitstellen das gesamte Land abdecken, diese sollen gleich ausgestattet und eingerichtet sein. Auch die Software soll vereinheitlicht werden. Vorteil, so kann bei einem Ausfall eines Standortes, die Arbeit von einem anderen Standort sofort übernommen werden. Soweit so gut. Vermutlich werden aber die übrigen Leitstellen auch umgebaut und erweitert werden müssen. Ob und wann dadurch Kosten gespart werden können bleibt somit fraglich.

Bei all dem Gezerre um die künftigen Standorte, für die Einsatzkräfte vor Ort ist eine sichere und differenzierte Alarmierung notwendig. Es muss mehr Alarmstichworte geben, damit die Einsatzmittel gezielt für ein Ereignis gerufen werden können. Wenn die Leitstelle einen F2 alarmiert, so ruft man für eine brennende Hecke oder einen Schornsteinbrand, die selben Einsatzkräfte, wie für einen ausgedehnten Gebäudebrand. Außerdem ist eine schnelle Einführung der digitalen Alarmierung notwendig, die eigentlich bis Ende 2017 abgeschlossen sein sollte. Durch die deutlich günstigeren Kosten für digitale Melder, könnten so mehr Einsatzkräfte mit Meldern ausgestattet werden. Das würde wirklich vor Ort helfen.

Pressemitteilung:

Landesregierung arbeitet an neuem Leitstellenkonzept – Keine Schließungspläne in der Schublade

In der gestrigen Sitzung des Innenausschusses im Landtag ist der zuständige Staatssekretär im Innenministerium Randolf Stich deutlich Gerüchten entgegengetreten, dass es fertige Pläne gebe, die Anzahl der Leitstellen von derzeit acht zu reduzieren.

Die Landesregierung will unter der Einbeziehung neuer technischer Möglichkeiten ein zukunftsfestes Leitstellenkonzept erarbeiten. Die eindeutige Zielvorgabe dabei ist, dass man im Sinne der Leistungsfähigkeit und damit der Sicherheit bestmöglich aufgestellt sein will, um eine optimale Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten.

Der Innenstaatsekretär verdeutlichte, dass es darüber hinaus eine Empfehlung des Landesrechnungshofs gebe zu prüfen, ob und inwieweit eine Konzentration von Integrierten Leitstellen auf Standorte mit Berufsfeuerwehr sinnvoll wäre. „Vor dem Hintergrund dieser Prüfempfehlungen des Landesrechnungshofs haben wir zudem eine Machbarkeitsstudie beauftragt. Im Rahmen dieser Studie wird die räumliche Leistellenstruktur untersucht. Es gibt definitiv keine Vorfestlegung auf eine Anzahl und es gibt schon gar keine Vorfestlegung auf Standorte, die wegfallen könnten“, erläuterte Stich.

„Das ist eine ergebnisoffene Prüfung, nicht mehr und nicht weniger. Die Auswertung dieser Prüfung und darauf aufbauend die Erarbeitung des künftigen Leitstellenkonzepts erfolgen auch nicht im stillen Kämmerlein. Wir beziehen alle Akteure mit ein, um von deren Wissen und Erfahrung zu profitieren, und um von vornherein eine praxistaugliche Lösung zu erarbeiten“, so der Staatssekretär weiter.

Bereits im April dieses Jahres wurde im Innenministerium ein umfassender Prozess zur Überprüfung der Leitstellenlandschaft in Rheinland-Pfalz in die Wege geleitet. Bei mehreren Informationsveranstaltungen und in thematischen Workshops, die allesamt mit Praktikern der Rettungseinrichtungen besetzt sind, werden alle technischen und organisatorischen Fragen diskutiert. In diesem Rahmen werden auch die zum Jahresende erwarteten Ergebnisse der Machbarkeitsstudie ausgewertet werden.

Im Innenministerium ist man schon länger damit befasst, die Umstellung der Notruftechnik auf die digitale „Zentrale Abfrage- und Vermittlungstechnik“ durchzuführen. Zudem ist die Entwicklung eines zentralen Einsatzleitsystems in Vorbereitung. Dieses wird zukünftig eine vollständige Vertretungsmöglichkeit der Leitstellen sicherstellen. Sollte dann eine Leistelle ausfallen, können deren Anforderungen uneingeschränkt von anderen Leitstellen übernommen werden.

Zu den beteiligten Behörden und Organisationen gehören: der Landkreistag, der Städtetag, die fünf Berufsfeuerwehren in Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Koblenz und Trier, das Deutsche Rote Kreuz als Träger von Leitstellen, die Sanitätsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfallhilfe und Malteser Hilfsdienst, die Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz (HiK), die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft, der komba Gewerkschaft e.V., die zuständigen Behörden für den Rettungsdienst mit ihren Ärztlichen Leitern Rettungsdienst (ÄLRD), das Deutsche Zentrum für Notfallmedizin und Informationstechnologie (DENIT) am Fraunhofer Institut für experimentelles Software Engineering (Fraunhofer IESE) und die Vertreter der Kostenträger des Rettungsdienstes (Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung und Unfallversicherung).

Teilen.

Einen Kommentar schreiben