Großbrand im Diezer Industriegebiet

0

Diez. Am heutigen Mittwochabend gegen 20 Uhr ist es im Diezer Industriegebiet zu einem Großbrand in einem Industriebetrieb gekommen. Als die Freiwillige Feuerwehr Diez-Freiendiez an der Einsatzstelle eingetroffen war, hatte sich der Brand bereits voll entwickelt. Meter hohe Flammen und einen gewaltiger Rauchpilz stiegen empor. Die Rauchwolke war bis an die Loreley zu sehen. Es wurden aus allen Himmelsrichtungen Einsatzkräfte hinzualarmiert. Neben den Feuerwehren aus der gesamten VG Diez kamen weitere Einheiten aus dem Rhein-Lahn Kreis, dem Westerwaldkreis, dem Kreis Limburg-Weilburg sowie die Berufsfeuerwehren aus Koblenz und Wiesbaden zum Einsatz. Der Regelrettungsdienst wurde durch die SEG des DRK Rhein-Lahn ergänzt. Das THW und die BRH Rettungshundestaffel wurden ebenfalls alarmiert. Die BRH unterstützte die Einsatzleitung mit ihren Drohen, ebenso sorgte die Polizei mit einem Hubschrauber für den Überblick aus der Luft. Aktuell wird mit rund 500 am Einsatz beteiligten Personen gerechnet.

von Weitem war die Rauchsäule zu sehen – Foto: rheinlahn.de

Aufgrund der schnellen und gewalltigen Brandausbreitung wurde sich direkt auf den Schutz angrenzender Gebäude wie einem Supermarkt und einem Baumarkt konzentriert. Meldungen aus sozialen Medien, dass diese Gebäude auch dem Brand zum Opfer gefallen seien, bewahrheiteten sich zum Glück nicht. Ein benachbarter Produktionsbetriff ist jedoch vom Feuer betroffen. Die Bevölkerung wurde über Katwarn und die Medien aufgefordert, die Fenster und Türen zu schließen und Lüftungsanlagen abzuschalten. Während des Abends waren immer wieder Explosionen aus dem Gebiet zu hören. Gegen Mitternacht waren erste deutliche Erfolge der Brandbekämpfung zu erkennen. Das Feuer scheint derzeit unter Kontrolle, die Lösch- und Aufräumungsarbeiten werden sich noch sehr lange hinziehen. Am Donnerstagmorgen ist mit deutlichen Beeinträchtigungen im Diezer Industriegebiet zu rechnen.

Nachtrag 09.00 Uhr

Mittlerweile spricht man von rund 650 Einsatzkräften, auch am Morgen wurden weitere Feuerwehren zur Ablösung von Einsatzkräften nachalarmiert. Das Industriegebiet ist immer noch abgeriegelt. Der Einsatz wird noch längere Stunden andauern. Leider wurden bisher zwei Feuerwehrangehörige leicht verletzt. Die Einsatzleitung vor Ort wurde von allen drei Kreisfeuerwehrinspekteuren des Rhein-Lahn Kreis unterstützt, die auf die Führungsstaffel zugreifen konnten. Landrat Puchtler und die Beigeordnete der VG Diez machten sich vor ein Bild der Lage.

Nachtrag 11.00 Uhr

Das THW begann in der Nacht mit Stapler und Radlader die brennenden Papierballen auseinander zu fahren, damit diese abgelöscht werden konnten. Viele Einsatzkräfte wurde bereits durch andere Feuerwehren aus dem gesamten Rhein-Lahn Kreis abgelöst. Der Einsatz wird noch längere Zeit in Anspruch nehmen. Das Gebiet ist und bleibt weiterhin abgesperrt. Beachten Sie die nachstehende Pressemeldung des Kreises. Seite heute Morgen ist die BRH Rettungshundestaffel mit zwei Drohnen im Einsatz und unterstützt die Einsatzleitung mit Luftbildern.

es bestand die Gefahr eines Übergreifens auf weitere Betriebe – Foto: rheinlahn.de

Pressemeldung des Rhein-Lahn Kreis

Rhein-Lahn-Kreis. Am frühen Mittwochabend, den 03.06.2020, kurz nach 20.00 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Diez zu einem Brandereignis in einem Recyclingbetrieb im örtlichen Industriegebiet alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde ein voll entwickelter Brand eines Hallenkomplexes vorgefunden. Das Feuer breitete sich auch auf einen benachbarten Produktionsbetrieb aus, welcher u.a. Folien und Verbundstoffe herstellt. Es standen mehrere Industriehallen und im Außenbereich gelagerte Recycling- und Rohstoffe in Vollbrand. Zur Brandbekämpfung waren ca. 650 Einsatzkräfte aus zahlreichen Feuerwehreinheiten aus den Kreisen Rhein-Lahn, Westerwald, Limburg-Weilburg, Neuwied sowie von den Berufsfeuerwehren Koblenz und Wiesbaden im Einsatz. Die Hilfsorganisationen sowie das Technische Hilfswerk sind ebenfalls vor Ort. Durch die Polizei wird die Brandstelle weiträumig abgesperrt. Die Koordinierung des Einsatzes erfolgt durch die Technische Einsatzleitung des Landkreises Rhein-Lahn. Landrat Frank Puchtler sowie die Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Diez Claudia Schäfer machten sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Foto: rheinlahn.de

Zwischenzeitlich wurden zahlreiche Kräfte ausgetauscht. Die Zufahrt in das Industriegebiet Diez aus Richtung Limburg und von der Bundesstraße 54 bleibt weiterhin gesperrt. Durch eine Riegelstellung werden die angrenzenden Objekte geschützt. Etwa 10.000 Quadratmeter Fläche sind betroffen. Die Löscharbeiten werden sich noch über einen längeren Zeitraum hinziehen. Die Rauchwolke zieht in Richtung Süden nach Hessen. Bei den Messungen der Gefahrstoffzugeinheiten wurden bisher keine Grenzwerte überschritten. Eine starke Geruchsbelästigung ist jedoch wahrnehmbar.

Dennoch wird die Bevölkerung gebeten, in einem Radius von einem Kilometer um die Industriestraße Diez Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungsanlagen abzuschalten. Die Wasserversorgung wurde aus dem öffentlichen Wassernetz, aus drei Zisternen, über das HyTrans-System der Berufsfeuerwehr Koblenz aus der Lahn sowie mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr sichergestellt.

Im Zuge des Einsatzes wurden zwei Feuerwehrkräfte leicht verletzt.

Immer wieder gab es kleinere Explosionen – Foto: rheinlahn.de
Teilen.

Einen Kommentar schreiben