Auch für Android auf:
Android App

Feuerwehr bringt Flugzeug in Sicherheit

0

Die Feuerwehr St. Goarshausen kam 31.10. zu einem eher ungewöhnlichem Einsatz. Nach einer technischen Landung auf dem Rhein hatten Einsatzkräfte der VG St.Goar-Oberwesel ein Wasserflugzeug in Abstimmung mit der Wasserschutzpolizei und dem Wehrleiter der VG Loreley in den Loreleyhafen geschleppt und an RPL 9 festgemacht.

Die Feuerwehr Sankt Goarshausen verlegte anschließend das Flugzeug von RPL 9 zum Bootssteg des Yachtclubs Sankt Goarshausen. Der Einsatz mit dem Rettungsboot nahm rund 2,5 Stunden in Anspruch.

weitere Infos: Feuerwehr St. Goarshausen

Am Dienstag, den 31.10.2017, gg. 13.02 Uhr, kam es auf dem Rhein
zwischen Oberwesel und St. Goar im Bereich des sog. Geisenrückens zu
einer Notwasserung eines mit dem Piloten und 2 Fluggästen besetzten
Sportflugzeuges, welches sich von Mainz-Finthen aus auf einem
Rundflug zur Loreley befand.

In Höhe der Ortslage Kaub fiel aufgrund eines techn. Defektes der
Motor aus (mechan. Benzinpumpe defekt). Der Pilot schaltet daraufhin
die elektrische Ersatz-Benzinpumpe händisch ein. Aufgrund der relativ
geringen Flughöhe (ca. 1000m/3300 Fuß) kann die elektr. Benzinpumpe
nicht genug an Fördermenge bereitstellen, um die Treibstoffleitungen
zu füllen. In der Folge geht der Motor aus. Dem Piloten blieb jedoch
noch genug Zeit, um auf einem zum Zeitpunkt der Notwasserung nicht
vom Schiffsverkehr befahrenen Rheinabschnitt das Flugzeug zu landen.
Im Rahmen der Notwasserung kam es weder zu Personen noch zu
Sachschäden. Der Pilot versuchte nach der Landung zusammen mit dem
männlichen Fluggast mittels Paddel das Flugzeug an einer
linksrheinisch gelegenen Sandbank (Höhe Rhein-km 553) anzulanden.
Dies misslang jedoch. Ein talfahrendes Sportboot (Motoryacht)
erkannte die Situation und leistete Hilfe. Mittels einer
ausgebrachten Leine/Tau konnte das Flugzeug an einer Öse unterhalb
des Cockpits gesichert werden und in Schlepp genommen werden. Zu
diesem Zeitpunkt befand sich keinerlei gewerbliche Schifffahrt im
unmittelbaren Bereich. Kurz unterhalb des Bettecks, Rhein-km 554,4
trafen zwei Feuerwehr-Mehrzweckboote (jeweils 1 Boot von St. Goar und
Oberwesel) ein, welche die Sicherung des Flugzeugs übernahmen. Ein
ebenfalls im Bereich talfahrender, 190m langer Schubverband, welcher
aufgrund der vorherrschenden Strömungsverhältnisse nicht aufstoppen
konnte, konnte jedoch durch entsprechende Fahrmanöver, unter
Ausnutzung der gesamten Fahrrinnenbreite, ausweichen.

Nachdem das Flugzeug durch die Feuerwehr in Schlepp genommen
wurde, wurde es anschließend  in den Loreleyhafen verbracht und
zunächst an dem dort stillliegenden Feuerlöschboot (Fähre) vertäut.

Der Start des Flugzeuges war heute am 02.11.17 avisiert. Für
den Wasserstart wird eine Strecke von ca. einem Kilometer benötigt,
weshalb eine erneute Schifffahrtssperre unumgänglich wird.

Die Feuerwehren Oberwesel und St. Goar waren mit ca. 50 Personen
im Einsatz. Zwei Rettungswagen/NAW befanden sich ebenfalls vor Ort.

– eine Medieninformation der Wasserschutzpolizeistation St. Goar –

Foto. FF: St. Goarshausen

Teilen.

Einen Kommentar schreiben

Ich akzeptiere