Auch für Android auf:
Android App

Dachstuhlbrand in Oelsberg macht Haus unbewohnbar

0

aktualisiert – Dachstuhlbrand in Oelsberg

Oelsberg. Am heutigen Morgen (13.11.15) um 6.47 Uhr kam es zu einem Dachstuhlbrand in Oelsberg. Die Eigentümer bemerkten das Feuer und konnten sich und ihre Kinder in Sicherheit bringen. Gleichzeitig alarmierten sie die Feuerwehr.

Die Leitstelle Montabaur alarmierte die Einheiten Nastätten und Oelsberg. Der Stützpunkt Miehlen wurde ebenfalls gerufen. Vor zeigte sich der Dachstuhl binnen kürzester Zeit in Vollbrand. Die Einheit Bogel wurde durch die FEZ alarmiert und in Bereitschaft gesetzt. Kurze Zeit später rückte das LF 8/6 mit Atemschutzgeräteträgern zur Einsatzstelle aus, die übrige Mannschaft konnte einige Zeit später die Bereitschaft auflösen.

Foto: K. Thiel

Foto: K. Thiel

Vor Ort waren die Einheiten Bogel, Miehlen und Nastätten unter Atemschutz (PA) im Innenangriff im Einsatz, sowie mit einem Rohr über die Drehleiter. Die örtliche Einheit hatte den Erstangriff von aussen durchgeführt. Aufgrund der schnellen Brandausbreitung im Dachgeschoss, wurde durch Wehrleiter, Stefan Wöll, die Drehleiter aus Nassau nachalarmiert. Diese wurde bei Eintreffen jedoch nicht mehr benötigt.

Nachdem „Feuer aus“ gemeldet werden konnte, wurde teilweise unter PA die Räume im ersten Stock und Erdgeschoss mit Tauchpumpe und Nasssaugern vom Wasser befreit. Anschliessend wurde den Betroffenen geholfen, wichtigsten Wertsachen aus dem Gebäude zu bergen. Der Schaden am Gebäude ist erheblich. Dachstuhl und Dachgeschoss sind vollständig ausgebrannt. Ein Bewohnen des Gebäudes ist auf längere Sicht nicht möglich. Bürgermeister, Jens Güllering, war selbst vor Ort. Unter anderem wurde die Unterbringung in einem Nachbargebäude für die Bewohner organisiert.

Von den Bewohnern mussten der Vater und der Sohn mit eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Derzeit dauern die Aufräumungs- und Sicherungsarbeiten am Haus an. Die Einheiten Nastätten und Oelsberg sind noch vor Ort. Bericht und Foto/ weitere Infos auf: Freiwillige Feuerwehr Bogel und http://www.feuerwehr-nastaetten.de

Teilen.

Einen Kommentar schreiben

Ich akzeptiere